Tag Manager – Wie und wozu?

Tag Manager – Wie und wozu?

Auf vielen Websites kommen sogenannte Tag Manager zum Einsatz – vor allem wenn die betroffene Webseite für die Nutzer optimiert werden soll oder eine Marketing-Kampagnen überwacht wird. Diese Manager erlauben es unter anderem, Analyse-Skripte komfortabel zu konfigurieren und verwalten, ohne den Code der Website selbst anpassen zu müssen. Durch Einbinden eines Tag Managers, kann somit eine Marketing-Abteilung (in vielen Fällen) unabhängig von der Webseiten-Programmierung Analyse-Skripte individuell konfigurieren und verwalten.

Ein weitverbreiteter Tag Manager ist der Google Tag Manager. Anhand kurzer Beispiele werden hier typische Anwendungsfälle veranschaulicht.

Einrichten des Google Tag Managers

Auf https://tagmanager.google.com/ kann der Tag Manager eingerichtet werden. Über Konto erstellen kann hier ein Konto erstellt werden. In einem Konto können mehrere eigenständige Container verwaltet werden:


Google Tag Manager – Kontoverwaltung
 

Nachdem ein Konto erstellt worden ist, kann über das Icon mit den 3 Punkten ein Container für ein Konto erstellt werden:


Google Tag Manager – Container erstellen
 

Danach werden 2 Code-Ausschnitte angezeigt. Diese müssen in den Code der Webseite eingefügt werden. Ab dann können Tags beliebig auf der Seite eingebunden werden.

Google Analytics einbinden


Google Tag Manager – Variablen
 

Im Bereich Variablen muss hierfür eine neue benutzerdefinierte Variable erstellt werden. Vom Typ soll diese eine „Google Analytics-Einstellung“ sein. Als Tracking-ID muss hier die von Google Analytics generierte ID angegeben werden. Im Sinne der DSGVO sollte hier auch die Option „anonymizeIP“ aktiviert werden:


Google Tag Manager – Google Analytics Einstellungen
 

Anschließend erstellen wir im Bereich „Tags“ einen Tag für das PageView-Event, dass für jeden Seitenbesuch ausgelöst wird:


Google Tag Manager – Google Analytics Page View
 

Als Tracking-Typ wird „Seitenaufruf“ hinterlegt, als Google Analytics-Einstellung geben wir unsere soeben angelegte Variable an. Als Trigger wird „All Pages“ hinterlegt.

Für die korrekte Einbindung nach DSGVO kann es je nach Anwendungsfall notwendig sein, dass diese Tracking-Skripte erst nach einem Opt-In aktiv werden. Dementsprechend muss in diesem Fall der Trigger-Bereich angepasst werden.

Die getätigten Einstellungen können zum Testen mit dem Button „In Vorschau ansehen“ getestet werden. Danach können diese mit dem Button „Senden“ veröffentlicht werden.

Link-Klicks analysieren

Hierfür wird ein Trigger für Link-Klicks erstellt. Dieser löst immer dann aus, wenn auf einen Link geklickt wird:


Google Tag Manager – Link Trigger
 

Für die vollständige Implementierung fehlt nur noch der entsprechende Tag dazu. In Google Analytics bilden wir diese Aktionen als Ereignis / Event ab:


Google Tag Manager – Google Analytics Link Click Event
 

Die Einsatzmöglichkeiten beschränken sich allerdings nicht nur auf oben gezeigten Beispielen. Ebenso können beispielsweise die Scrolltiefe und weitere Messwerte aufgezeichnet werden. Ebenso können komplexe Ereignisse für Conversion-Pfade konfiguriert werden. Diese sind wesentlich einfacher zu verwalten, als wenn diese direkt im Code eingebunden wären.

Doch nicht nur Google Analytics wird von Tag Managern unterstützt. Zum Einsatz können auch Google Ads, Facebook oder LinkedIn-Pixel kommen. Es gibt eine Vielzahl an angebotenen Marketing-Tags – sollte jedoch einmal nicht der passende dabei sein, kann auch simpler HTML-Code für den Tracking-Code eingebunden werden. Seit Kurzem gibt es auch Templates: Dies sind vorgefertigte Tag-Konfigurationen von anderen Usern, die es erlauben weitere Tags – welche von Google noch nicht implementiert worden sind – komfortabel zu verwenden.

 

Keine Neuigkeiten mehr verpassen? Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an!

Über den Autor:
Philipp Doblhofer
Philipp Doblhofer
Head of Development
Philipp Doblhofer auf LinkedInPhilipp Doblhofer auf XINGPhilipp Doblhofer eine E-Mail senden
Die Leidenschaft an Software- und Webentwicklung ist bei Philipp seit über 10 Jahren ungebrochen. Bereits während dem Studium an der TU Wien gründete er ein Einzelunternehmen, welches individuelle Softwareentwicklung anbot. Aus einer langjährigen geschäftlichen Partnerschaft hat sich daraus schlussendlich die Agentur codeaware GmbH entwickelt.

Weitere Meldungen

Alle Blog-Artikel