Glossar

Backlink

Suchmaschinen, wie zum Beispiel Google, bewertet Seiten schon lange nicht mehr nur nach dem Seiteninhalt. Vor allem in stark umkämpften Bereichen (hohes Suchvolumen, großer Wettbewerb, Top 10 Platzierungen) spielt der Inhalt fast schon eine geringe Rolle als Rankingfaktor.

Viel eher basiert das Ranking auf „Empfehlungen“ von anderen Seiten. (Dies ist allerdings nur ein Rankingfaktor von vielen. Immer stärker spielen auch sogenannte Nutzersignale, wie die Aufenthaltsdauer und Absprungsrate, eine wesentliche Rolle). Empfehlungen sind nichts anderes als Links von anderen Seiten (sogenannte Backlinks).

Bis vor einigen Jahren spielte die Qualität der Backlinks keine Rolle. Das führte dazu, dass automatisiert Massenweise Links auf diversen Seiten wie Blogs (in Kommentaren) oder Foren gesetzt wurden. Ebenso wurden etliche Seiten erstellt, die nur als Linkliste dienten, um möglichst viele Backlinks zu erzeugen.

Google hat diesen aber, vor allem mit dem Penguin-Update, einen Riegel vorgeschoben. Es wird nun viel mehr Wert auf die Qualität der verweisenden Seite geachtet. Doch was bedeutet Qualität in diesem Bezug?

Wichtige Fragen der Suchmaschine sind hier:

  • Ist die verweisende Seite seriös?
  • Hat die verweisende Seite selbst viele gute Backlinks?
  • Ist das Thema aus dem verlinkt wird inhaltlich relevant?
  • Wie lange gibt es die verweisende Seite bereits? Ist diese eine sogenannte Authorität?
  • Wird in auf der verweisenden Seite dieselbe Sprache verwendet? Ist diese aus dem selben Land?
  • Hat die verweisende Seite viele Beuscher?
  • Verstößt die Seite gegen die Google Richtlinien für Webmaster (bezahle Links, Seiten mit Viren, Scam, irreführende Inhalte, etc.)?

So kann ein Backlink entsprechend obiger Qualitätsfragen sowohl positiv für die eigene Seite, als auch negativ sein. Weisen viele negative Backlinks auf die eigene Seite, empfiehlt sich als Maßnahme oft, diese für Google mit dem Disavow-Tool zu entwerten.